Kantonsschule Willisau kswillisau.lu. ch

KS Willisau

Hilfe! Satire und Comedy mit Renato Kaiser

Leider mussten wir Renato Kaiser coronabedingt absagen. Wir hätten ihn am Do, 4. Februar 2021, sehr gerne bei uns in der Aula begrüsst! 

Wir werden ihn aber in rund einem Jahr, am Fr, 11. Februar 2022, bei uns zu Gast haben. Sein persönliches Grusswort für Willisau finden Sie hier

 

 

01.03.2021: Corona-Schutzkonzept Update

Hier finden Sie das aktuelle Schutzkonzept Covid-19 der Kantonsschule Willisau, welches auf dem Rahmenschutzkonzept der Dienststelle Gymnasialbildung des Kantons Luzern basiert.

Vorgehen bei Krankheits- und Erkältungssymptomen oder Verdachtsfällen
Schutzkonzept der Kantonsschule Willisau
Rahmenschutzkonzept des Kantons Luzern

 

18.12.20 Weihnachtsfeier: Der Baum kommt zum Wald

Wie so viele Ereignisse in diesem Jahr stand auch die diesjährige Weihnachtsfeier der KSW unter dem Zeichen von Corona und es war, wie man sich denken kann, leider nicht möglich, dass wir uns alle in der Aula zu einer feierlichen Feier treffen konnten.

Nichtsdestotrotz hatten die Fachschaften Sport, Bildnerisches Gestalten und Musik eine ausgesprochen originelle Idee, wie sie dem Anlass gerecht werden wollten. Jede Klasse sollte in ihrem Zimmer, in dem sie die letzte Unterrichtsstunde hatte, mit ihrem Lehrer mit Weihnachtspunsch, Gebäck und Mandarinen feiern. Das war aber noch nicht alles. Nein, jede Klasse kreierte zudem ihren eigenen Weihnachtsbaum, (das Material wurde von zu Hause mitgebracht, der «Rohbaum» wurde von den FS Sport, Bildnerisches Gestalten und Musik bereitgestellt) welcher dann anschliessend in den Lichthof gebracht wurde, wo er bis zum 6. Januar 2021 stehen bleiben soll. Gleichzeitig fanden im Lichthof die Ansprache des Rektors, der musikalische Teil und sonstige Ereignisse statt, was selbstverständlich durch Teams in sämtliche Klassenzimmer direkt übertragen wurde. So konnte man über den Beamer das Kommen und Gehen der einzelnen Vertreter der einzelnen Klassen mit den Weihnachtsbäumen live beobachten. Ausserdem wurde man ebenfalls über Teams in verschiedene Klassen zugeschaltet, wo man beispielsweise zusehen konnte, wie andere ihren Weihnachtsbaum schmückten. Dies machte die ganze Sache zu einem wunderbaren Gemeinschaftserlebnis. Es muss in diesem Zusammenhang nicht extra erwähnt werden, dass die Bäume, welche sich in ihrer Originalität und Schönheit gegenseitig übertreffen, von einer Fachjury bis zum 6. Januar 2021 beurteilt werden. Der schönste Weihnachtsbaum wird dabei prämiert, doch es gilt hier erst recht: Mitmachen ist wichtiger als der Sieg.

Ja, natürlich ist die Atmosphäre anders, wenn sich alle Schülerinnen und Schüler in der Aula versammeln, wie das an einer «normalen» Weihnachtsfeier der Fall ist. Ich persönlich habe aber diese Abwechslung, einmal mit einer einzigen Klasse feiern zu können und trotzdem mit der ganzen Schule verbunden zu sein als eine schöne Abwechslung empfunden. In diesem Zusammenhang ist auch das diesjährige Motto zu verstehen: Der Baum kommt zum Wald. In diesem Sinne wünsche ich allen frohe Weihnachten und «bliibet gsund!»

Text und Foto: Alphons Ziegler

Wir wünschen allen - gerade in der aktuellen Zeit - fröhliche Festtage!

Hier die Links des klingenden Adventskalenders:

1 | 2 | 3 | 4 | 7 | 9 | 10 | 11 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18

Lesungen von Werner J. Egli

"Schreiben ist wie Komponieren"

Am Dienstag trafen sich die Schülerinnen und Schüler der 2. Klassen der Kantonsschule Willisau in der Bibliothek, um an Lesung und Gespräch mit Schriftsteller Werner J. Egli teilzunehmen. Die Lesungen fanden klassenweise statt und vorbereitend lasen alle Eglis Buch «Blues für Lilly».

Werner J. Egli, ursprünglich aus der Schweiz stammend, erzählte von den Gründen seines über 35-jährigen Aufenthalts in Amerika. Er reiste zuerst nach Kanada und als er dort war, spürte er förmlich, wie sein Geist aufging, wie neue Ideen ihn beinahe überschwemmten. Die Schweiz war für ihn viel zu eng und er konnte sich einfach nicht weiterentwickeln, sagte er. Werner J. Egli sprach auch über seine Leidenschaft für das Lesen. «Es spielt keine Rolle, wie alt ein Buch ist, wenn man es zum ersten Mal liest, ist es wie neu.» Er liest alles, sogar die Texte auf den Joghurtbechern.

Der Glauben an Schutzgeister

«Man sollte sich auf seine Fähigkeiten konzentrieren», sagte er. Das war eine der aussagekräftigsten Botschaften, die er den Schülern mitgab. «Man muss an etwas, das nicht bewiesen ist, glauben. Und da ist es egal, wenn jemand eine andere Meinung hat», erklärte er, als er von seinem Glauben an eine Art Schutzgeister erzählte. Weiter schilderte er, dass er beim Schreiben einfach ohne Plan loslege. In jedem seiner Bücher hinterlasse er einen Hinweis auf etwas, das sein sollte, jedoch nicht so ist. Mit seinen Büchern möchte er etwas bewirken und er hofft, dass jeder eine Botschaft für sich mitnehmen kann.

«Schreiben ist wie Komponieren. Man kreiert einen Verlauf der Spannung.» Wenn er ein Buch schreibe, könne er ohne körperliche Bewegung in eine andere Welt eintauchen und die Charaktere seien wie Freunde. «Es ist egal, ob es eine reale oder eine Fantasiewelt ist. Man muss es selbst nicht erleben, man muss es mit Herz und Kopf fühlen.»

Text: Jael Joy Steiner, 2d
Bild: Eva Lichtsteiner

Auf dieser Webseite werden zur Verbesserung der Funktionalität und des Leistungsverhaltens Cookies eingesetzt. Durch Klicken auf den OK-Button stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Webseite zu.
Weitere Informationen