KS Willisau

Romeo & Julia – eine Westside-Story

«So verliebt, so verknallt, so verrückt schön» - so geht es Romeo und Julia, den Hauptfiguren in der Geschichte. Aber Liebe kann ja so verdammt schwierig sein – da gibt es viele, die etwas dagegen haben wie die «Obscuras» und die «Twix», zwei Banden, die sich untereinander bekriegen und zu denen auch Romeo und Julia gehören. Auf eine witzige und rasante Weise erzählt die Geschichte von dem emotionalen Auf und Ab der Liebe bis es unerwartet zu einer blutigen Auseinandersetzung zwischen den «Obscuras» und den «Twix» kommt, die das weitere Schicksal von Julia und Romeo bestimmt.

Öffentliche Aufführungen sind am Mittwoch, 18. Oktober 19:30 Uhr und am Freitag, 20. Oktober 19:30 Uhr, Aula. Keine Reservation | Türkollekte

Regie: Erich Slamanig / Simone von der Geest | Plakat

Herbstwoche: Kochen in Epochen

Die letzte Woche vor den Herbstferien bietet an der Kantonsschule Willisau traditionell Platz für etwas anderen Schulunterricht: Die Mittelschülerinnen und Mittelschüler leisten z. B. eine Woche lang einen Sozialeinsatz, Arbeiten themenbezogen in Workshops oder widmen sich klassenübergreifenden Projekten. Nachfolgender Bericht gibt Aufschluss über das Zweitagesprojekt der 2./3. Klassen «Kochen in Epochen».

Weiterlesen

Auf nach Spanien!

Voller Vorfreude reiste diese Gruppe von vierzehn Schülerinnen und Schülern der Kantonsschule Willisau mit zwei Lehrpersonen letzte Woche für sechs Tage nach Palma de Mallorca. Dort wurden die Willisauer von einheimischen Gastfamilien empfangen und konnten ihre im Freifach gelernten Spanischkenntnisse anwenden und vertiefen. Nebst Familienleben und Aktivitäten an der Gastschule „Montesión“ standen auch mehrere Ausflüge auf dem Programm, um die Hauptstadt Palma und die vielfältige Kultur Mallorcas besser kennenzulernen. Die Reise war der Gegenbesuch im Rahmen eines Austauschprogramms; bereits im vergangenen Januar weilte eine Gruppe mallorquinischer Schüler in Willisau und Umgebung. Die Partnerschule „Montesión“ ist eine der renommiertesten Schulen der Baleareninsel. Sie steht unter der Leitung des Jesuitenordens und kann auf eine über 450-jährige Geschichte zurückblicken.

Text: Philipp Lothenbach | Foto: zvg

Hier geht's zum Blog der Austauschwoche: willisaumallorca17.wordpress.com

Startschuss in die Studien- und Berufswahl

Am Mittwochmorgen vor den Herbstferien beschäftigten sich die zweiten Klassen der Kantonsschule Willisau mit ihrer Studien- und Berufswahl. Das Kernstück des Morgens war ein Podiumsgespräch mit drei Ehemaligen der KSW: Je zwei Schüler einer Klasse befragten Adrian Meier, Tierarzt (Bild), Nicole Jans, Bauingenieurin, und David Duss, angehenden Englisch- und Geschichtslehrer. Anschliessend gab Adrian Meier mit ein paar Bildern noch einen ganz konkreten Einblick in seine vielseitige Arbeit mit Nutztieren. Diese persönlichen Begegnungen waren der Startschuss für weitere Aktivitäten, welche den Jugendlichen im Lauf ihrer Kantizeit eine klarere Vorstellung von akademischen Berufen vermitteln und sie zu einer interessegeleiteten und überlegten Studienwahl führen sollen.
Text: Annemarie Geeler, Foto: Markus Egli

Zurück an die Schule

Heute Montag, 21. August, starteten 534 Schülerinnen und Schüler nach den Sommerferien wieder an der Schule und wurden von den Lehrpersonen, die bereits am Freitag offiziell gestartet waren, begrüsst.

Für 121 Schüler/-innen bedeutet das Schuljahr ein grosser Schritt. Sie starten neu an der Schule, sei es als Schüler/-innen des Lang- oder Kurzzeitgymnasiums oder der Wirtschaftsmittelschule. Herzlich willkommen!

Wir wünschen euch allen einen guten Start und hoffen, ihr findet in diesem Schuljahr einige verborgene Schätze, wie das Konrad Baumgartner während der Eröffnungsfeier dargelegt hat.

Abschied von Peter Lohri

Peter Lohri, 22 Jahre lang Lehrer am Willisauer Gymnasium, war immer jemand, der einen kritischen Blick auf Entwicklungen in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft warf und diese pointiert zu hinterfragen wie auch zu kommentieren wusste. Dies äusserte sich sowohl in Artikeln, die er für die NZZ schrieb, als auch in internen Diskussionen. Quasi als Abschiedsgeschenk warf Peter Lohri anlässlich der GV des Lehrervereins vom 28. Juni 2017 nochmals einen Blick auf aktuelle Entwicklungen und stellte dabei auch die Frage, was ein Gymnasium leisten kann und auch leisten sollte. Zum Artikel