KS Willisau

02.07.19: kantonales Mittelschulturnier

Wir freuen uns Gastgeger für das kantonale Turnier zu sein. Die wichtigsten Informationen finden sich hier

01.04.19: Bildung als Schlüssel – auch auf den Philippinen

Am vergangenen Montag besuchte die philippinische Soziologin Bembet Madrid die vier Maturaklassen der Kantonsschule Willisau. Sie informierte über die grossen Herausforderungen ihres Inselstaates. «Mein Land ist weltweit das drittgefährdetste Land, was Naturkatastrophen angeht», erklärte Frau Madrid. Grund dafür ist die besondere Lage in einem stark vulkan- und erdbebenaktiven Gebiet. Dazu kommen die wegen dem Klimawandel immer häufiger auftretenden extrem starken Tropenstürme. Bembet Madrid zeigte auch auf, wie die Schweizer Hilfsorganisation «Fastenopfer» versucht, die - nicht nur durch Naturkatastrophen - verursachte humanitäre Not zu lindern. «Ein Schlüssel für die Lösung vieler Probleme ist die Bildung», zeigte sich Bembet Madrid überzeugt. Öffentliche Schulen sind auf den Philippinen zwar kostenlos, aber in abgelegenen Gebieten gibt es oft gar keine Schulhäuser, zudem fehlt das Geld, um genügend Lehrpersonen anzustellen.  
Text und Foto: Philipp Lothenbach

28.03.19: Mittendrin im Dichterwettstreit

Über 40 Maturandinnen und Maturanden der KSW besuchten letzten Donnerstag mit ihren Deutschlehrpersonen die U-20-Schweizermeisterschaften im Poetry Slam im Kulturzentrum Neubad in Luzern. Dustin Setz und Cedric Höltschi aus der Klasse 6c (siehe Bild) wurden gar ausgewählt, als Teil der Publikumsjury mitzubestimmen, wer den Schweizermeistertitel gewinnt. Die Schülerinnen und Schüler der KSW hörten und sahen ergreifende, witzige und zum Nachdenken anregende Darbietungen. Insgesamt sechs Slammer und zwei Slammerinnen stellten sich der Herausforderung, das Publikum mit selbstgeschriebenen Texten, deren Vortrag nicht länger als sechs Minuten dauern darf, zu überzeugen.

Text und Foto: Philipp Lothenbach

Nach Rückstand doch noch gewonnen

22.03.19: Basketballspiel Schüler - Lehrer

Traditionellerweise findet am Freitagmittag der Besuchstage ein Spiel der Schülerschaft gegen die Lehrer statt. Zum zweiten Mal wurde dieser Kampf im Basketball ausgetragen. Dabei spielte zuerst das Auswahlteam der Schüler gegen die aus Biologen, Französischlehrer, Geografie- und Sportlehrer zusammengesetzte Truppe der Lehrer. Nach diesen acht Minuten Spielzeit wurde der Zwischenstand, mit einer knappen Führung der Schüler weitergenommen und nun spielten die Schülerinnen gegen die Lehrerinnen. Die Lehrerinnen vermochten sich dann schnell abzusetzen und auch die beiden nächsten Wechsel konnten an der Führung der Lehrerteams nichts mehr ändern. Schliesslich mussten sich die Schüler nach einem fairen und spannenden Spiel mit 20:30 Punkten geschlagen geben.
(Text und Foto: Christoph Engel)
 
 

Antike Wasserorgel zu neuem Leben erweckt

22.03.19: Abschlussarbeiten an den Besuchstagen

Einen spektakulären Auftritt wählten die beiden Maturanden Matthias Schönholzer und Linus Stalder. Sie spielten dem Publikum auf einer selbstgebauten römischen Wasserorgel ein beinahe 2000 Jahre altes Lied vor. Das Instrument wurde in der Antike unter anderem eingesetzt, um Gladiatorenkämpfe musikalisch zu begleiten. Für einen konstanten Luftdruck sorgte dabei eine hydraulische Einrichtung, daher der Name. Zum Spielen brauchte es neben dem Musiker auch zwei «Kalkanten», Sklaven, die eine Luftpumpe zur Wasserverdrängung bedienten

Lebendige Politik

Politik lebendig zu machen, das war das Ziel des Treffens von Schüler/-innen der 5. und 6. Klassen mit Jungpolitiker/-innen am 21. Februar. In einem ersten Teil konnten sich die Schüler/-innen mit den jungen Kandidierenden für die Kantonsratswahlen in Schulzimmern austauschen und mehrheitlich Fragen zu ihrem persönlichen Werdegang stellen. Im anschliessenden Podium, moderiert von Sara Mlinaric und Gabriel Roos aus dem Ergänzungsfach Geschichte, wurden in der Folge Sachfragen diskutiert. Auch wenn dabei bewusst Themen wie Bildung und Klimapolitik gewählt wurden, wechselte die Diskussion immer wieder zur Finanzpolitik, dem beherrschenden Themen im Kanton Luzern. Engagiert, zuweilen konfrontativ aber immer fair diskutierten die Jungpolitiker und Jungpolitikerinnen. Zündende neue Ideen für die Herausforderungen im Kanton Luzern wurden zwar nicht präsentiert, aber es wurde deutlich, wie unterschiedlich die Herangehensweise je nach Partei und Person war. So wurde Politik lebendig und damit verbunden war auch ein Appell an die Schüler/-innen, sich selber zu engagieren und ihre Zukunft auch auf politischer Ebene mitzugestalten, beispielsweise durch die Teilnahme an Wahlen und Abstimmungen. Denn Politik geht uns letztendlich alle an.

 

Studierende informieren über die verschiedenen ETH-Studienrichtungen. Foto: Elmar Schilliger

13.02.19: ETH Zürich zu Gast

Professorinnen und Professoren der ETH boten exklusiv mehrere Kurzvorlesungen für die verschiedenen Klassenstufen an. Das Gesicht von «ETH unterwegs» machen aber nicht nur Professoren, sondern vor allem auch die vielen Studierenden aus, welche ihre Studienrichtungen an Infoständen präsentieren und konkrete Fragen beantworten.